JOHANNES-
SCHARRER-
GYMNASIUM

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium
Sprachliches Gymnasium

Tetzelgasse 20, 90403 Nürnberg
Tel.: 0911/ 231 39 31
Fax: 0911/ 231 90 73
Kontaktformular
QUICKLINKS:
Geschützter Bereich
Mensa-Login
Schulleben
Virtueller Rundgang
Impressum

Drittes Comenius-Treffen in Samsun

 

Merhaba Samsun

Mitte Juni fuhren 14 Schüler des P-Seminars „Wetter in Europa“ mit vier Lehrern zum 3. internationalen Treffen unseres Comenius-Projektes „Weather in Schools“.

Am 9. Juni 2013 ging es voller Vorfreude mit dem Flugzeug von Nürnberg nach Istanbul. Dort angekommen wurden wir alle erstmal etwas „reicher“ (1€ = 2,4 türkische Lira) und (üb)erlebten eine ziemlich resante, gefährliche, aber auch lustige Taxifahrt an einen Strand im Reichenviertel Yesilköy. Statt im hektischen Flughafen ein paar Stunden auf den Anschlussflug nach Samsun zu warten, spazierten wir so am Meer auf und ab.

Nach einem kleinen, aber leckeren Picknick-Körbchen an Bord empfingen uns nachts um 23 Uhr die türkischen Lehrer am Flughafen und brachten uns mit dem Koffer auf dem Schoß ins Hotel.

Der nächste Morgen begann mit Vorträgen über die Landwirtschaft in den an unserem Comenius-Projekt beteiligten Ländern Litauen, Tschechien, Spanien, Türkei und Deutschland. Anschließend besuchten wir ein Planetarium – manche nutzten die Präsentation dort für ein kleines Nickerchen – und ließen auf einem Feld vor einer Moschee Drachen steigen. Nach dem Mittagessen in der Mensa einer Universität besuchten wir die Wetterstation in Samsun und unternahmen eine kleine Rundfahrt mit einer Yacht, auf wir mal richtig entspannen konnten.

Am Nachmittag aßen wir in einem Hafen-Restaurant, in dem uns schmackhafte türkische Spezialitäten gereicht wurden. Nach dem Essen vernahmen wir die frohe Botschaft, in einem sehr großen Einkaufszentrum – leider nur für eine Stunde - shoppen gehen zu dürfen. Völlig geschafft kehrten wir ins Hotel zurück.

Am nächsten Tag fuhren wir in einer dreistündigen Bustour in unsere türkische Partnerschule, die in einem kleinen abgeschiedenen Dorf liegt. Nach zwei Stunden Fahrt mussten wir in kleinere Busse umsteigen. Der große hätte die holprige Straße, auf der der eine oder andere mit dem Kopf an die Autodecke stieß, nicht bewältigen können.

An der Schule angekommen wurden wir herzlich begrüßt und erhielten eine Stunde Türkisch-Unterricht. Nach einer kurzen Pause fuhren wir in eine benachbarte Schule, wo uns Mädchen traditionelle türkische Tänze vorführten.

Am späten Nachmittag ging es dann in die Stadt Amasya, in der wir ein Museum und Moscheen besichtigten und einen Aussichtspunkt erklommen. Den anstrengenden, aber schönen Tag krönten wir mit einem Döner.

Am dritten Tag genossen wir nur unterbrochen von einem Besuch auf einem Bazar den Strand vor unserem Hotel. Am Abend ging es dann in ein schönes Restaurant, in dem wir türkische Spezialitäten aßen. Nachdem gewisse Lehrer sich beim Gewitter aus Angst unter die Bäume vor dem Restaurant stellten, verbrachten wir den Abend im Hotel. Doch in unsere liebevolle Atmosphäre stürmte Frau Ewen und erklärte wortwörtlich: „Ich möchte keine Comenius-Babys“.

Am letzten Tag in Samsun lagen wir nochmals am Strand, genossen die Sonne und freuten uns auf Istanbul.

In der Metropole angekommen erkundeten wir in kleinen Gruppen die Stadt und trafen uns abends zum gemeinsamen Essen. Den darauf folgenden Tag verbrachten wir damit, uns die Sehenswürdigkeiten Istanbuls (Galata-Turm, Moscheen, Hagia Sophia,…) anzusehen und den vorbereiteten Schüler-Vorträgen dazu zu lauschen. Unseren Abschlussabend verbrachten wir gemeinsam mit den spanischen Schülern und Lehrern in einem Restaurant mit schöner Dachterrasse.

Am letzten Tag besuchten wir noch die Blaue Moschee und fuhren im Anschluss direkt zum Flughafen. Wir bedanken uns bei Herrn Dr. Wolfgang Blum, Frau Webersberger-Maier, Herrn Koch und Frau Ewen für die schöne und spannende Zeit und bei unserer türkischen Partnerschule für ihre Gastfreundschaft. Es war eine wundervolle Woche und wir hatten sehr viel Spaß. Güle güle.

P- Seminar „Wetter in Europa“

News konnten nicht geladen werden.